Service Level 5: Eine Übersicht aller Informationen

Pflegestufe 5 ist die höchste Stufe im neu geschaffenen Pflegesystem. Diejenigen, die auf diese Weise klassifiziert sind, erhalten die umfassendsten Unterstützungsdienste.

Seit dem 1. 2017 erhalten Personen mit den restriktivsten Einschränkungen für Selbstständige das höchste Maß an Pflege. 5. Informieren Sie sich über die Vorteile einer erfolgreichen Bewerbung, die zu erfüllenden Anforderungen und die Überlegungen, die für bedürftige Personen gelten körperliche Versorgung.

Anfang 2017 wurden die bisherigen Beihilfestufen durch fünf neue Stufen unter 2 (PSG II) ersetzt. Die Pflegestufe 5 ist derzeit die höchste Pflegestufe und richtet sich an Personen mit schwersten Behinderungen. Im zu niedrigeren Pflegestufen sind die Vorteile in einigen Bereichen sehr hoch, um den spezifischen Pflegebedarf abzudecken. In diesem Handbuch erläutern wir die Anforderungen für die Pflegekategorisierung der Stufe 5 und geben Ihnen einen Überblick über die Vorteile, für die die Bewerber qualifiziert sind.

Was bedeutet Pflegestufe 5?

Service 5 ist das höchste Level im neu eingerichteten Service- und richtet sich ausschließlich an Antragsteller, die von einem Versicherungsunternehmensexperten als "schwerwiegendste Verletzung der Unabhängigkeit mit besonderen Anforderungen an die Unterstützung" bescheinigt werden. Durch die Klassifizierung erhalten Versicherte Zugang zu den umfassendsten Unterstützungsleistungen.

Wichtig: Jeder, der sich bereits auf "Pflegeebene 3 inklusive" befindet
Während des Übergangs wurde automatisch ein neues Service Level 5 zugewiesen.
Die App wurde benötigt oder nicht. Dank des sogenannten Dunstes
Betroffene fühlen sich auch nach dem Übergang nicht schlechter. Sie werden mindestens das gleiche bekommen
Service wie bisher.

Was sind die Bedingungen und Anforderungen für die Pflege der Stufe 5?

Die Hauptvoraussetzung für die Einstufung nach Pflegestufe 5 ist die Definition des "schwerwiegendsten Verstoßes gegen die Unabhängigkeit, einschließlich besonderer Anforderungen an die Pflege". Diese Eigenschaften werden durch Expertenbewertungen bestimmt. Der Bericht liegt in der Verantwortung eines Experten der Krankenkasse (MDK).

Um das höchste Serviceniveau zu erreichen, müssen Bewerber im sogenannten "New Assessment" (NBA) mindestens 90 von 100 Punkten erzielen.

Das neue Bewertungsverfahren soll die täglichen Fähigkeiten des Bewerbers in verschiedenen Kategorien testen. Eine Person hat die volle tägliche Kompetenz, wenn sie alle täglichen Aufgaben in eigener Verantwortung unabhängig und unabhängig ausführen kann.

Je höher das Limit für diese Fähigkeit ist, desto höher ist die NBA-Punktzahl. In der Praxis wird die Bewertung in sechs Kategorien durchgeführt. Jede Kategorie wird nach ihrer Bedeutung gewichtet.

Da die Kategorie "Mobilität" mit nur 10 Prozent im Gesamtergebnis und die Kategorie "Fähigkeit zur Selbstversorgung" mit 40 Prozent enthalten ist, haben Mängel im letzteren Bereich in der endgültigen Rechnung ein viel größeres Gewicht. Die Summe Punkte ist die endgültige Summe für die Klassifizierung auf Pflegeebene 5 oder einer anderen Serviceebene.

1. Mobilität (10 Prozent): Können sich pflegebedürftige Menschen unabhängig innerhalb und außerhalb des Hauses bewegen? Kann das Opfer ohne Hilfe Treppen steigen oder die Toilette benutzen?

2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten (7,5%): Kann eine pflegebedürftige Person allein Entscheidungen treffen? Werden zeitliche und räumliche Orientierungen für die weitgehend unabhängige Organisation des täglichen Lebens gegeben?

Verhalten und psychische Probleme (7,5%): Hat der Antragsteller motorische oder geistige Behinderungen? Ist der Stakeholder aggressiv, unruhig oder gibt es Zeiten, in denen er oder sie defensiv auf Pflege- oder Unterstützungsmaßnahmen reagiert?

4. Fähigkeit zur Selbstversorgung (40 Prozent): In diesem Bereich dreht sich alles um Fragen wie: Kann der Kandidat noch auf sich aufpassen (z. B. tägliche persönliche Hygiene, Zähneputzen, Essenszubereitung, Anziehen) und Ausziehen? seg usw.)?

5. Umgang mit den Anforderungen und Belastungen von Krankheit und Therapie (20 Prozent): Inwieweit ist die pflegebedürftige Person auf Hilfe bei Medikamenten oder medizinischen Maßnahmen wie Sauerstoff angewiesen? Kann das Opfer selbst medizinische Termine planen und besuchen?

6. Organisation des täglichen Lebens (15%): Wie verhält sich der Antragsteller in seinem sozialen Umfeld? Kann er seinen Tagesablauf selbstständig verwalten und seine sozialen Kontakte pflegen? Hat der Arbeitssuchende sein eigenes Hobby? Kann er auch ohne Aufsicht intelligent alleine handeln?

Pflegestufe

Ergebnis

Pflegestufe 1

12,5 bis <27

27 bis <47,5

47,5 bis <70

Pflegestufe 4

70 bis <90

Pflegestufe 5

90 bis 100

Achtung: Level 5 kümmert sich um diejenigen, die körperliche Hilfe benötigen

Seit dem Übergang zum neuen System ist es für Antragsteller mit rein körperlichen Behinderungen viel schwieriger geworden, sich für die höchste medizinische Behandlung zu qualifizieren.

Die wahrscheinlichste Klassifizierung gilt für folgende Personengruppen:

Umfassende Leistungen: Sachleistungen der Stufe 5 und Geldleistungen

Der höchste der fünf geht Hand in Hand mit den höchsten Leistungsanforderungen. Finden Sie heraus, auf welche Zuschüsse pflegebedürftige Personen Anspruch haben, von Zusatzprodukten bis hin zu stationären Leistungen.

Aufgrund des hohen Pflegebedarfs erhalten pflegebedürftige Personen auf Pflegestufe 5 ein monatliches Pflegegeld von 901 €. Grundvoraussetzung ist, dass die pflegebedürftige Person von Angehörigen innerhalb ihrer eigenen vier Wände betreut wird. Alternativ hat eine professionelle Krankenschwester Anspruch auf 1.995 EUR pro Monat.

sicher? Im Vergleich zum Zuschuss 697 Euro pro Monat mehr. Umso wichtiger ist es, ein Assessment für die Einstufung auf Pflegeebene 5 sorgfältig vorzubereiten und bei Ablehnung zu verwenden.

Wie bei allen fünf Pflegestufen benötigen Pflegepersonen der Stufe 5 125 € pro Monat Unterstützung. Dieser Beitrag kann für folgende Hilfe- und Unterstützungsdienste verwendet werden:

Das Recht auf Vorsorge oder Urlaub wird als Entschädigung für die Betreuung der betreffenden Person verstanden, wenn die fürsorglichen Angehörigen diese Aufgabe vorübergehend nicht wahrnehmen können. Dies gilt sowohl für Krankheit als auch für Urlaub.

Für Antragsteller kann eine Gebühr von bis zu 1.612 € für maximal vier Wochen pro Jahr erhoben werden. Der gleiche Zuschuss wird für die Kurzzeitpflege gewährt, die beispielsweise nach einer Rehabilitation oder einem Krankenhausaufenthalt vorübergehend erforderlich sein kann.

Tag- und Nachtpflege ist eine semi-permanente Pflege. Da dies für Patienten mit Pflegestufe 5 besonders kostspielig ist, haben die Opfer Anspruch auf einen besonders hohen Zuschuss von 1.995 € pro Monat.

Eine vollständige stationäre Behandlung kann für Opfer, die auf die höchste Behandlungsstufe überwiesen wurden, oft nicht mehr vermieden werden. Schließlich ist es immer noch möglich, nur sehr wenige Verwandte in ausreichender Qualität zu versorgen, ohne sich vollständig ihrem eigenen Leben zu unterwerfen. So zahlt der Pflegefonds eine monatliche Zulage von 2.005 Euro für die stationäre Behandlung in einem Pflegeheim.

Medizinische und pflegerische kosten im Laufe der Zeit auch Geld. Wie bei den Pflegestufen 1 bis 4 haben Antragsteller einen monatlichen Festpreis von 40 €. Er kann sowohl für Verbrauchsmaterialien als auch für Einweghandschuhe und Desinfektionsmittel verwendet werden.

Immer sicher? Die Pflegeversicherung zahlt auch einen Zuschuss pro Person. Dieser Betrag ist aufgeteilt in einen einmaligen Installationszuschuss von 10,49 € und einen monatlichen Arbeitszuschuss von 18,36 €.

spielt eine wichtige Rolle, insbesondere für Pflegebedürftige, mit einem anerkannten Pflegestufe 5 und kann viel Geld aufnehmen. Auf diese Weise unterstützt der langfristige Fonds Menschen mit Pflege der Stufe 5 in einer Pauschale von bis zu 4000 €. Dieses Kapital kann frei für Aktivitäten wie die Installation oder Renovierung eines Hauses verwendet werden.

Tipp: Der Zuschuss gilt pro Person. Wenn also mehrere pflegebedürftige Personen im selben Haushalt zusammenleben, erhält jede betroffene Person diesen Zuschuss. Diese Regel gilt für eine vierköpfige Familie mit einem anerkannten Betreuungsgrad. Es spielt keine Rolle, ob die Pflegestufe 1, 3 oder 5 beträgt. Insgesamt können bis zu 16.000 Euro für die Renovierung bereitgestellt werden, um die Barrierefreiheit zu gewährleisten.

Es gibt auch Zuschüsse aus dem Pflegefonds für die Gruppenbildung. Dies ist eine einmalige Zahlung von bis zu 2.500 € pro Person. Hier wird die Zulage auch an maximal vier Personen pro Familie gezahlt.

Um über die neuesten Informationen zu Pflegebedürfnissen und -optionen auf dem Laufenden zu bleiben, haben die Opfer regelmäßig Anspruch auf kostenlose Konsultationen. Wenn die Mobilität der Person stark eingeschränkt ist, sind auch Hausbesuche zur Beratung zur Verbesserung der Pflege oder Erneuerung je nach Alter möglich.

Angehörige, die sich um ein Familienmitglied mit einer Sorgerechtsstufe von 5 kümmern möchten, stehen vor großen Herausforderungen. In Übereinstimmung mit dem Krankenversicherungsgesetz § 45 SGB XI besteht ein Recht auf Pflegekurse für Angehörige, um die Qualität der Versorgung zu gewährleisten und stressige Arbeit für Angehörige zu erleichtern.

regelmäßige Konsultationen und Konsultationen

frei

Hilfsbeitrag

125 Euro pro Monat

Kurzzeitpflege

1612 € pro Kalenderjahr

Gesundheitswesen

40 Euro pro Monat

Pflegekurs für Verwandte

frei

Pflegegeld

901 Euro pro Monat

Vorteile der natürlichen Pflege

1.995 € pro Monat

Krankenhausbehandlung

2005 Euro pro Monat

Tag- und Nachtpflege

1.995 € pro Monat

Vorsorge

1612 € pro Kalenderjahr

Anpassungszuschuss für den Wohnungsbau

bis zu 4000 Euro (auf einmal)

So beantragen Sie Unterstützung der Stufe 5

Diejenigen, die noch kein Servicelevel haben, erhalten nicht automatisch das Servicelevel 5. Dies erfordert eine proaktive Erklärung des Versicherten, Familienmitglieds oder Vorgesetzten, der befugt ist, diese zu vertreten. Der Long Term Care Fund testet nicht den selbst initiierten Pflegebedarf. Dies gilt auch dann, wenn bereits ein niedrigeres Serviceniveau erbracht wurde.

Wichtiger Tipp: Wenn Ihr Pflegebedarf steigt, Sie so früh wie möglich eine höhere Pflege beantragen.

Der erste Schritt ist informell. Dieser Antrag muss schriftlich per E-Mail oder Brief eingereicht werden. Alternativ können Sie sich telefonisch bewerben. In diesem Fall erhalten die Antragsteller ein Formular zum Ausfüllen, Unterzeichnen und Zurücksenden an die Pflegekasse.

Nach Eingang des Antrags lädt die Langzeitversicherung einen Sachverständigen ein. Er gibt das Datum des Bewertungsberichts bekannt und behält ihn bei. Nach der Beurteilung dauert es in der Regel mehrere Wochen, bis die Pflegeversicherung die Entscheidung kommuniziert.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Klassifizierung auf der fünften Pflegeebene schwieriger ist als auf der unteren Pflegeebene. Dies ist verständlich, da die erhaltenen Vorteile erheblich sind. Mit einer geringen Anzahl von Medikamenten kann jedoch die Wahrscheinlichkeit einer ordnungsgemäßen Einstufung auf Behandlungsstufe 5 erheblich erhöht werden.

Es ist wichtig, eine vollständige und verständliche schriftliche Dokumentation der tatsächlichen medizinischen und pflegerischen Bemühungen zu haben. Während des Berichts finden Sie daher alle Dokumente, die Ihre medizinischen und pflegerischen Bedürfnisse unterstützen. Es wird auch empfohlen, ein Pflegetagebuch zu führen. Es liefert Informationen über den tatsächlichen Aufwand und dient als Referenz für den Prüfer.

Wir empfehlen die Unterstützung einer Pflegekraft, insbesondere um ein Gutachten auf Pflegeebene 5 zu erhalten. Idealerweise sollte diese Person auch beim Termin des Experten anwesend sein. Dies verringert das Risiko, dass wichtige Punkte vergessen werden oder unvollständige Informationen zu einer Fehlklassifizierung führen.

In der Pflegeversicherung wird der Antrag häufig abgelehnt, wenn Sie eine Pflege der Stufe 5 beantragen. In diesem Fall muss der Versicherte immer die Gelegenheit nutzen, um zu protestieren. Wichtig: Antragsteller müssen innerhalb von vier Wochen nach Einreichung der Mitteilung schriftlich Widerspruch einlegen. Um Ihre Erfolgschancen zu erhöhen, empfehlen wir die Hilfe eines Pflegeberaters.